Follow by Email

Dienstag, 25. Juni 2013

What is the Troika? And why we should stop it?


via MEP Hannes Swoboda / SPE :

What is the Troika? And why we should stop it?
This infographic explains more about the problems with it.





Samstag, 8. Juni 2013

Inge Posch-Gruska

Mitglied des Bundesrates, SPÖ :
Inge Posch-Gruska


Quelle: meineabgeordneten.at



weiterführende Imformationen siehe unter:
http://www.meineabgeordneten.at/Abgeordnete/Inge.Posch-Gruska



Quelle: meineabgeordneten.at


Dienstag, 4. Juni 2013

Exklusionskriterien im rechtsradikalen Diskurs

Quelle: publikation.fes-gegen-rechtsextremismus.de




Bei Rechtsradikalismus handelt es sich um eine politische Ideologie, die um den Mythos einer homogenen Nation kreist – ein romantischer und populistischer Ultranationalismus, der der liberalen, pluralistischen Demokratie mit ihren grundlegenden Prinzipien des Individualismus und Universalismus feindlich gegenüberst
eht. 


Die Exklusionskriterien im rechtsradikalen Diskurs können auf ethnischer Zugehörigkeit, Kultur, Religion und/oder dem Geschlecht beruhen.

Analytisch gesehen sind diese Kriterien natürlich voneinander abgegrenzt, und jedes hat seine ganz besondere Logik. In der Realität aber vermischen sie sich oft, und es ist die Aufgabe des Forschers, sie zu entwirren und ihre jeweiligen logischen Grundlagen im rechten Denken aufzuzeigen.

Eine Konstante ist, dass wir es bei allen Varianten mit einer radikalen Unterscheidung zwischen Eigengruppen und Fremdgruppen zu tun haben. 






Die Tabelle folgt der Logik von Wilhelm Heitmeyer von der Universität Bielefeld, der das Konzept der „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ entwickelt hat. Siehe Heitmeyer:
Deutsche Zustände. Band 3. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 2005; auch Andreas Zick et al.: Die Abwertung der Anderen:
Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskrimi- nierung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2011.



Quelle: publikation.fes-gegen-rechtsextremismus.de

Download der Publikation :
Hier können Sie die Publikation direkt als pdf downloaden
Publikation deutsch


Samstag, 1. Juni 2013

8.6.2013 - KONGRESS: Zeitbombe Jugendarbeitslosigkeit

Quelle: Sozialistische Jugend Österreich




In Europa sind bereits mehr als 7,5 Millionen junge Menschen arbeitslos. Fast so viele wie ganz Österreich EinwohnerInnen hat. In Spanien und Griechenland ist bereits mehr als jede/r zweite Jugendliche ohne Job und auch in Österreich erreicht die Jugendarbeitslosigkeit von Jahr zu Jahr neue Höchstwerte.

Die Folgen für die Betroffenen und die Gesellschaft sind verheerend. Europa droht eine „verlorenen Generation“ von Jugendlichen ohne Perspektiven. Das wollen wir nicht hinnehmen!

Deshalb laden wir zu einem Kongress, um gemeinsam mit ExpertInnen Wege aus dieser wirtschaftlichen und sozialen Krise zu diskutieren. Gemeinsam wollen wir die „Zeitbombe Jugendarbeitslosigkeit“ entschärfen!
Am Kongress hast du die Möglichkeit an spannenden Workshops bzw. Vorträgen und einer Podiumsdiskussion teilzunehmen.


PODIUMSDISKUSSION mit:

- Mag. Evelyn Regner, EU-Abgeordnete und Gewerkschafterin
- Dr. Stephan Schulmeister, Wirtschaftsforscher WIFO
- Wolfgang Motizi, SJ-Vorsitzender und Nationalratskandidat
- L.Abg. Christoph Peschek, Jugendgewerkschafter und Landtagsabgeordneter Wien
- MMag. Dennis Tamesberger, Studienautor der Arbeiterkammer OÖ

Moderation: Sandra Breiteneder




WORKSHOPS:

„Wege aus der Krise – Europa geht anders!“
mit Dr. Stephan Schulmeister (Wirtschaftsforscher WIFO) Ganz Europa wird gerade von einer unvergleichbaren Spar- und Kürzungspolitik überrollt – doch diese führt nicht aus, sondern immer tiefer in die Krise. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsforscher Dr. Stephan Schulmeister reden wir über Ursachen und mögliche Auswege.  


„Jugend ohne Perspektive?!“
mit MMag. Dennis Tamesberger (AK OÖ) 75.000 junge Menschen in Österreich gehören zu den sogenannten NEET-Jugendlichen (not in employment, education or training). Durch mangelnde Integration in das Erwerbs- und Bildungssystem sind sie besonders häufig von sozialer Ausgrenzung betroffen. Mit MMag. Dennis Tamesberger – Autor einer Studie zum Thema – reden wir über die verbreitete Perspektivenlosigkeit unter Jugendlichen.  


„Arbeitszeit verkürzen – Jobs für Jugendliche schaffen!“
mit L.Abg. Christoph Peschek (Wiener Landtagsabgeordneter und Jugendsekretär der GPA-djp Wien) In immer kürzerer Zeit produzieren wir immer mehr – trotzdem stagnieren die Löhne und jedes Jahr sind mehr (junge) Menschen arbeitslos. Mit einer Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich könnten wir Beschäftigung schaffen, Einkommen gerechter verteilen und die Lebensqualität der ArbeitnehmerInnen steigern!  


"Südeuropa im freien Fall"
David Lizoain Bennett von den 'Juventudes Socialistas de España' berichtet über die verheerenden Krisenfolgen in Spanien, wo bereits mehr als 50 Prozent aller Jugendlichen arbeitslos sind. Doch neue Bewegungen entstehen und wehren sich gegen Sozialabbau und Perspektivlosigkeit. There is an Alternative! (dieser Workshop wird in ENGLISCH gehalten)





Ablauf:

14:00–14:30 Check-In
14:30–15:00 Begrüßung
15:00–16:30 Podiumsdiskussion „Zeitbombe Jugendarbeitslosikgeit entschärfen“
16:30–17:00 Pause & Jause
17:00–18:30 Vorträge & Workshops
18:30-19:00 Essen
19:00-20:00 Aktion „Zeitbombe Jugendarbeitslosikgeit entschärfen“
ab 20:00 Live Act & PARTY



Sa 08. Jun. 2013 15:00h
Veranstaltungszentrum Judenburg (Steiermark)


ANMELDUNG: 
http://sjoe.at/content/oest/aktivitaeten/kalenderliste/calendar/959.html