Follow by Email

Sonntag, 10. November 2013

Viele Gründe sprechen in der SPÖ für eine Urabstimmung



Viele Gründe sprechen in der SPÖ für eine Urabstimmung zum Koalitionsabkommen.


Die Urabstimmung würde einen zeitgemäßen Umgang der SPÖ mit ihren Mitgliedern bedeuten. Während im Wahlkampf die Leistung von Ortsparteien oder Sektionen an der Aktivität ihrer Mitglieder gemessen wird (wie viele Verteilaktionen, Telefondienste und Hausbesuche wurden gemacht?), tritt deren Rolle nach der Wahl völlig in den Hintergrund.

Für AktivistInnen macht aber das inhaltliche Engagement eine Partei erst attraktiv. Besonders eine Mitgliederpartei wie die SPÖ müsste sich angesichts rapide sinkender Mitgliederzahlen gute Argumente überlegen, Personen wieder für Parteiarbeit zu begeistern. Sie in den wichtigsten inhaltlichen und strategischen Fragen mitentscheiden zu lassen, wäre dabei ein guter Anfang.

Nikolaus Kowall / Sektion 8

___


Fordern Sie die Abhaltung eines Sonderparteitages !
http://gkrejci.blogspot.co.at/2013/11/fordere-sie-die-abhaltung-eines.html
 

___

Die SPÖ muss sich von Basis auf erneuern !

Roland Fürst (44) ist Politologe und SPÖ-Parteichef im burgenländischen Bad Sauerbrunn, wo die SPÖ immerhin 30,1 Prozent der Stimmen geholt hat.

http://gkrejci.blogspot.co.at/2013/10/die-spo-muss-sich-von-basis-auf-erneuern.html
 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen