Follow by Email

Donnerstag, 16. Februar 2012

Kommentar zu dem offenen Brief von Mikis Theodorakis an die intern. öffentliche Meinung

Kommentar zu dem offenen Brief an die internationale öffentliche Meinung, wo Mikis Theodorakis Politiker und Banken der Verschwörung gegen das griechische Volk bezichtigt.


Kommentar dazu "von propeace
(anonym)"

„Es gibt zwei Wege, eine Nation zu erobern und zu unterwerfen. Einerseits durch das Schwert. Andererseits durch Schulden.” – US Präsident John Adams

- Überall werden schamlos Gesetze gebrochen und sogar der Weltfrieden gefährdet, durch fortgesetzten Bruch des Völkerrechts.
- Überall wird Echtes durch Fälschung ersetzt, humanitäre Begriffe gegenteilig missbraucht und Tatsachen auf den Kopf gestellt, ins Gegenteil verdreht.
- Einzelne Menschen, Gruppen und ganze Völker werden mit dreisten Lügen gegeneinander gehetzt, damit sie sich nicht gemeinsam vor ihren wahren Feinden schützen können.
- Beschützer werden als Angreifer diffamiert, echte Terroristen zu falschen Freiheitskämpfern erklärt und zu Anschlägen gegen die Bevölkerung ermutigt, ausgebildet und bewaffnet.
- Staaten brüsten sich lautstark damit Terroanschläge in anderen Ländern zu verüben.
- Wer Konflikte mit Worten lösen will wird erschossen und Verhandlungen werden generell abgelehnt.
- Doch wer in Athen gegen die Kapitaldiktatur vorgeht, der wird sofort Randalierer genannt.
- Völkerrechtliche Souveränität und Selbstbestimmung der Völker werden mit militärischen Überfällen einfach niedergewalzt, doch wenn man selbst Ölfelder vor 8000 km entfernten Inseln in Gefahr sieht, dann wird das gerade eben noch als nichtig erachtete Völkerrecht plötzlich wieder ganz wichtig.
- Gröbste Lügen der Verdummung sind flächendeckend und nur im Internet klingen noch die echten Stimmen der “humanitär” bombardierten Familien, die um ihre toten Kinder weinen, denen ihre Freiheit genommen sowie ihre Lebensgrundlagen verbrannt und gestohlen wurden und werden.

---

Anmerkung:
Die klassischen Parteien dürfen den Kontakt zu den Menschen, Netzwerken und theoretischen, praktischen Erfahrungen nicht verlieren, da sie sonst in Gefahr geraten immer weiter nach rechts zu gelangen.

Die linken Parteien müssen begreifen, dass die Revolutionen der Vergangenheit nicht nur zu ihrem „konservativen“ Erbe gehören.
Sie müssen das moderne antiglobale Massenpotential mit ergreifen um die Gesellschaft progressiv zu verändern.


Anmerkung aus:
Revolutionäre in Athen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen