Follow by Email

Samstag, 9. Juni 2012

Gemeinsam für eine gerechtere und sozialere Zukunft!

Quelle: hannes-swoboda.at
Posted By sandra

Gemeinsam für eine gerechtere und sozialere Zukunft!

Als Tony Blair und Bill Clinton ihr Netzwerk des Dritten Weges konstruierten ging es ihnen um die Versöhnung von dereguliertem Kapitalismus und schlankem Sozialstaat.
Dem sogenannten “altmodischen” sozialistischen Weg  mit seinen kollektiven Rechten sollte eine moderne Alternative mit mehr individuellen Rechten gegenübergestellt werden.

Die Mängel dieses Drittem Weges, der eigentlich neben dem kapitalistischen, kommunistischen und sozialistischen/ sozialdemokratischen ein vierter ist sind heute klar erkennbar.

Die Liberalisierung der Finanzmärkte führte  in massive Spekulation und die Entstehung von Blasen. Und der weitgehend unberührt gebliebene Kapitalismus ließ die Kluft zwischen Arm und Reich weiter auseinanderdriften.
Politisch bedeutete das Scheitern dieses Kurses in Verbindung mit der Wirtschaftskrise in eine Stärkung konservativer und nationalistischer Kräfte.
Die Wahl von François Hollande zum französischen Staatspräsidenten könnte allerdings einen Kurswechsel bringen.

Es ist höchst an der Zeit, die progressiven Kräfte auf beiden Seiten des Atlantiks auf eine gemeinsame Strategie einzuschwören. Dabei geht es um eine Wachstumsstrategie mit Stärkung der öffentlichen Investitionen, um eine gerechtere Einkommensverteilung und um eine moderne Gesellschaft mit Anerkennung der stark zugenommenen Diversität.
Was die öffentlichen Investitionen betrifft, so geht es vor allem um eine Rückführung auf ein Niveau vor der Krise. 

Wir brauchen anstatt einer “goldenen” Regel des “Kaputtsparens” eine Goldene Regel der Budgetstabilisierung durch mehr Investitionen in nachhaltiges Wachstum mit Forcierung der Energiewende.
Nur so können die notwendigen Mehreinnahmen der Mitgliedsstaaten beschafft werden. Denn die industrielle Erneuerung, die sowohl die USA als auch Europa benötigen, braucht neben privaten auch öffentliche Investitionen. 


Auch die Einkommensverteilung sollte ...


Lesen Sie den ganzen Artikel HIER !



Quelle: hannes-swoboda.at

Posted By sandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen