Follow by Email

Mittwoch, 11. Juli 2012

Dorf-Politiker sollen den Bürgern die EU näher bringen ?!

Quelle: derstandard



Dorf-Politiker sollen den Bürgern die EU näher bringen


Die nationalen Politiker sind gescheitert - Jetzt sollen die Gemeinderäte über die EU informieren, um den Österreichern die Skepsis zu nehmen

Die Wirtschaftskrise hat ein kleines bisschen dazu beigetragen, dass die EU von Österreichs Bürgern nicht mehr ganz so negativ gesehen wird. Bei der jüngsten Eurobarometer-Umfrage haben immerhin 42 Prozent der Befragten gemeint, dass die EU-Mitgliedschaft eine gute Sache sei. In den Jahren davor lag dieser Wert stets unter der 40-Prozent-Hürde. Es geht also aufwärts, könnte man meinen. Auch wenn die immer noch mehr als die Hälfte der Österreicher skeptisch sind.
Die Dorf-Politiker sollen in EU-Fragen geschult werden und ihr Wissen weitergeben. Ähnlich wie es Gemeindereferenten für Umwelt-, Finanz-, Bau- oder Jugendfragen gibt, sollen künftig Gemeindepolitiker auf EU-Themen spezialisiert sein. Wenn Bürger ein Anliegen haben, sollen sie sich an die Ansprechperson wenden können. So erhofft man sich dadurch, dass die EU-Materie den Österreichern nicht mehr ganz so fremd ist und die Skepsis genommen werden kann.


"Das unbekannte Wesen"
"Für viele ist die EU immer noch das unbekannte Wesen", sagt Peter Vadasz, Bürgermeister in Güssing im Südburgenland. Er ist ein Gemeinde-Politiker, der sich am Projekt beteiligt. Vadasz sieht Nachholbedarf und möchte sein Wissen weitergeben. "Gerade das Burgenland hat doch sehr von der EU profitiert", sagt er im Gespräch mit derStandard.at und das will er seinen Dorf-Kollegen klar machen. Es reiche eben nicht ein Schild aufzuhängen, wenn ein Projekt von der EU finanziert wurde, man müsse Aufklärungsarbeit leisten.


Weitere Themen:

- Großer regionaler Einfluss

- Kein Vertrauen in EU-Parlamentarier

- Verantwortung bei nationaler Politik


Den ganzen Artikel lesen Sie  H I E R !



Quelle: derstandard



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen